header

Old Time Radio - Die Seite für Sammler und Liebhaber alter Radiogeräte
 · Firmengeschichte(n)
 · Logos
 · Fernseher
 · Mikrofone
 · Plattenspieler
 · Abtastsysteme
 · Radios
 · Kofferempfänger
 · Tonband- und
 · Kassettengeräte

 · Magnetbandköpfe
 · UKW-Vorsetzer
 · Verstärker
 · TGL´s
 · RGW-Standards
 · Bauelemente
 · nach Werkstandards

 · Bauelemente
 · ohne Standards
 · Ostdeutsche
 · Rundfunksender

 · Ostdeutsche
 · Fernsehsender

 · Senderlogos
 · Deutsches Reich
 · DDR
 · BRD
 · Sammeln, aber wie?
 · Ein altes Radio betreiben?
 · Restaurieren
 · Kondensatoren
 · austauschen?
 · Schone Dein
 · Rundfunkgerät!

 · Bestimmung
 · des Baujahres

 · Gemeinschaftsem-
 · pfänger 1933 - 1945

 · DDR-Handy
 · Magnetbandköpfe
 · Tonabnehmer
 · TV-Normen
 · Wellenlängen und
 · Frequenzen

 · Schellack-Platten-Story
 · Tefi-Story
 · Antennen
 · Bücher, Literatur
 · Diverses
 · Lautsprecher
 · und Kopfhörer

 · Mikrofone
 · Militärische Geräte
 · Radio- und TV-Bauteile
 · Röhren
 · Rundfunkempfänger
 · Stromversorgung
 · Telefone
 · Tonspeichergeräte
 · Abtastsysteme (Nadel)
 · Tonträger
 · TV, Fernseh-Empfänger
 · Verstärker
 · Werkstattbedarf
 · Zubehör und
 · Vorsatzgeräte
 · Sammler
 · Museen
 · Handel
 · Linkangebot


 

Firmengeschichte

1912 - 1931 - Staßfurter Licht- und Kraftwerke AG - Radiobau

Neugründung, zugehörig zum Konzern der "DCGG, Deutsche Continental Gas Gesellschaft Dessau".
Direktor Adolf Steindorff richtete für seinen Sohn Wolf, kurz vor der Rundfunk-Zeit, ca. 1920 ein Radio-Versuchslaboratorium ein.

Ab 1923 lässt Wolf Steindorff Detektorgeräte, Drehkondensatoren und einfache Röhrengeräte fertigen, die Staßfurt in verschiedene Länder exportiert.
Gründung der Tischlerei für Radiomöbel - Alfred Diesing, Löderburger Straße 14.

1924 entsteht ein 1-Röhren-Audion mit begrenzter Rückkopplung. Es ist durch separate Vor- und NF-Stufen ausbaubar und fällt nicht unter die "Audion-Versuchserlaubnis" der RTV (Reichs-Telegraphen-Verwaltung).

1925 zählt die "Radio-Belegschaft" ca. 15 Personen.
Obwohl nicht viel Werbung nachzuweisen ist, zählt die "Radio-Belegschaft" 1927 ca. 400 Beschäftigte und Staßfurt hat 25.000 Empfänger gebaut.
Hergestellt wurden Drei-Röhren-Radios, Netzanschlussgeräte für Heiz- und Anodenspannung, NF-Verstärker und Lautsprecher.

Logo Staßfurter Licht- und Kraftwerke AG - Radiobau
 Logo 1923 - 1927, Quelle: [45]

Den Hinweis im Zentrum der Firmenschildchen "STLuKw" ersetzt nun ein 6-eckiges Schild mit "Lichtkraft Staßfurt".

1927 begann der Fertigung von Superheterodyn-Empfängern für Batteriebetrieb "Mikrohet B" unter der Marke "LICHTKRAFT STASSFURT", die bis 1932 benutzt wird.

Ab 1928 gibt es elektrodynamische Lautsprecher mit Chassis aus den USA.
Im gleichen Jahr beginnt Staßfurt mit dem Bau des Superhet-Empfängers für Netzbetrieb "Mikrohet W.

Ab 1930 heißen die Superhets "IMPERIAL".

Logo Staßfurter Licht- und Kraftwerke AG - Radiobau
 Logo 1927 - 1931, Quelle: [45]

Am 01.07.1932 Teilung des Unternehmens, es entsteht die "Staßfurter Rundfunk-Gesellschaft mbH" mit ca. 600 Beschäftigten.

1931 - 1948 - Staßfurter Rundfunk-Gesellschaft mbH

1933 Aufnahme einer zusätzlichen kommerziellen Fertigung als so genannte "Behördenfertigung" und Produktionsbeginn des Gemeinschaftsempfängers Typ VE 301.

1933/34 bietet die Firma mit dem "Imperial 53" - mit Schattenzeiger als Abstimmhilfe - einen Empfänger mit Kurzwelle an. Statt der üblichen Gegentakt-Endstufe erhält 1934 der "Imperial 64" eine Endröhre LK4200 für 650 V Anodenspannung und eine beleuchtete Linearskala (Groß-Sichtskala). Der "Imperial 55" von 1935 verfügt neben der nun allgemein üblichen Groß-Sichtskala auch über Kurzwelle, einstellbare Fading-Automatik und ein Drehspulinstrument als Abstimmanzeiger.

1936 entsteht an der Löderburger Strasse ein neues Fabrikgebäude. Neu ist auch ein Emblem mit der Inschrift "Staßfurter Imperial" auf ausgebreiteten Adlerschwingen. Die Produktion von Militärausrüstungen beginnt.

Ab 1943 gibt es nur noch Kriegsgüterproduktion, außer dem DKE 43. Bei Kriegsende arbeiten 1700 Personen im Stammwerk und 800 in den Verlagerungsbetrieben.

Logo Staßfurter Rundfunk-Gesellschaft mbH Logo Staßfurter Rundfunk-Gesellschaft mbH
Logo Staßfurter Rundfunk-Gesellschaft mbH
 Logo 1931 - 1933
 Quelle: [45]
 Logo 1933 - 1936
 Quelle: [45]
 Logo 1936 - 1948
 Quelle: [45]

1945 beginnt man in der SBZ unter dem Namen "Staßfurter-Rundfunk-Gesellschaft mbH" die renommierte Vorkriegsfirma zu reaktivieren. Die Firma in Staßfurt produziert nun unter sowjetischer Regie Geräte für die UdSSR. 18.12.1945
Mit dem Befehl Nr. 75 (Staßfurter Rundfunk) wird am 18.12.1945 durch General Major Kotikow, Herr Bernward Müller als Sequester bestellt.
Der Betrieb gehört von 1946 bis 1948 zu "Industrie-Werke Sachsen Anhalt".

Der ehemalige Direktor Wolf Steindorff hatte, bereits vorher, die sowjetische Besatzungszone verlassen.
Er gründete am 16.12.1948 in Osterode (Westharz) im Verbund mit den "Licht-und Kraftwerken Harz", die "Continental-Rundfunk GmbH" (siehe dort) mit der Marke "Imperial".

1948 heißt das Unternehmen in Staßfurt "VEB Stern-Radio Staßfurt" und ist selbständig.

Logo Staßfurt RFT

  Logo 1946 - 1990, Quelle: [45]

1948 - 1960 - VEB Stern-Radio Staßfurt

1948 heißt das Unternehmen VEB Stern Radio Staßfurt.

1949 Produktion von 26987 Radiogeräten. Die Marke "Imperial" wird hier nicht mehr weiter geführt.
Produktion von: "Stern" - Plattenspielerschatullen, Einkreis-Geradeausempfängern 1U11 und Rundfunkgeräten 4U61/62.

1954 verlassen die ersten 500 "Radio-Bastelkästen" die Lehrwerkstatt.
Im September 1957 produziert der Staßfurter Rundfunkbetrieb die ersten Fernsehgeräte vom Typ "Iris 12 A".

Logo VEB Stern-Radio Staßfurt Logo VEB Stern-Radio Staßfurt Logo VEB Stern-Radio Staßfurt
Logo 1949 - 1953
Quelle: [45]
Logo 1953 - 1957
 Quelle: [45]
Logo 1957 - 1960
 Quelle: [45]

1960 Umbenennung in "VEB Fernsehgerätewerke Staßfurt".

1960 - 1990 - VEB Fernsehgerätewerke Staßfurt

Produktionsende für Radios ist 1962/63.
Am 16.12.1964 läuft das Ein-Millionste-Fernsehqerät vom Band.

15.04.1967: Beginn der Serienproduktion des 1. volltransistorisierten tragbaren Fernsehkoffergerätes "K 67".

10.05.1969: die ersten volltransistorierten Farbfernsehempfänger ("Color 20") verlassen das Werk.

Der Betrieb feiert 1975 die Produktion von 5 Millionen Fernsehern.

1979 ist die Firma Teil des Kombinats "Rundfunk und Fernsehen".

1985 geht das 10 millionste Fernsehgerät vom Band.
Der VEB Fernsehgerätewerk Stassfurt war zu dieser Zeit mit über einer halben Million Farbfernsehgeräten pro Jahr das größte Fersehwerk Europas (mehr als Grundig, Telefunken, usw). In die BRD (Bruns) wurden jährlich 20.000 Geräte, die in der DDR im Handel bis zu 7000 DDR-Mark kosteten, zu einem Preis um 200 DM verkauft!

VEB Fernsehgerätewerke Staßfurt VEB Fernsehgerätewerke Staßfurt
Logo 1961 - 1980
Quelle: [45]
Logo 1980 - 1990
Quelle: [45]

Hier ein Beispiel zur Kooperation
des "VEB Fernsehgerätewerkes Staßfurt"
mit weiteren Betrieben:

Über 30 Jahre Kooperation
- TONFUNK Ermsleben - 1959-1990

(Mit freundlicher Genehmigung
von Oberingenieur Manfred Hiller

Über 30 Jahre Kooperation TONFUNK Ermsleben 1959-1990     Quelle: [89]

Ab 1990 gilt der Name "Rundfunk-Fernsehen-Telekommunikation AG Staßfurt" (RFT), später "Technisat". Bei Interesse bitte hier nachschauen: www.technisat.de.
In einem Gebäude an der Löderburger Straße, in dem früher der Betriebsdirektor gesessen hat, befindet sich heute das sehr gut bestückte, sehenswerte Museum des Vereins www.rft-verein-stassfurt.de.

VEB Fernsehgerätewerke Staßfurt

Logo 1990 - 1994, Quelle: [45]

Quellen: [4], [10], [45]


Meine Geräte dieser Firma:

Zurück Zurück zur Übersicht

Letzte Änderung dieser Seite: 21.03.2017