header

Old Time Radio - Die Seite für Sammler und Liebhaber alter Radiogeräte
 · Firmengeschichte(n)
 · Logos
 · Fernseher
 · Mikrofone
 · Plattenspieler
 · Abtastsysteme
 · Radios
 · Tonband- und
 · Kassettengeräte

 · Magnetbandköpfe
 · UKW-Vorsetzer
 · Verstärker
 · TGL´s
 · RGW-Standards
 · Bauelemente
 · nach Werkstandards

 · Bauelemente
 · ohne Standards
 · Ostdeutsche
 · Rundfunksender

 · Ostdeutsche
 · Fernsehsender

 · Senderlogos
 · Deutsches Reich
 · DDR
 · BRD
 · Sammeln, aber wie?
 · Ein altes Radio betreiben?
 · Restaurieren
 · Kondensatoren
 · austauschen?
 · Schone Dein
 · Rundfunkgerät!

 · Bestimmung
 · des Baujahres

 · Gemeinschaftsem-
 · pfänger 1933 - 1945

 · DDR-Handy
 · Magnetbandköpfe
 · Tonabnehmer
 · TV-Normen
 · Wellenlängen und
 · Frequenzen

 · Schellack-Platten-Story
 · Tefi-Story
 · Antennen
 · Bücher, Literatur
 · Diverses
 · Lautsprecher
 · und Kopfhörer

 · Mikrofone
 · Militärische Geräte
 · Radio- und TV-Bauteile
 · Röhren
 · Rundfunkempfänger
 · Stromversorgung
 · Telefone
 · Tonspeichergeräte
 · Abtastsysteme (Nadel)
 · Tonträger
 · TV, Fernseh-Empfänger
 · Verstärker
 · Werkstattbedarf
 · Zubehör und
 · Vorsatzgeräte
 · Sammler
 · Museen
 · Handel
 · Linkangebot


 

Firmengeschichte

1913 - ? - Brunnquell & Co., Sondershausen / Th.

1913 Gründung der Firma Brunnquell & Co. durch Oskar Brunnquell (1880-1948) und seiner Frau im Ortsteil Bebra. Es wurden elektrische Ausrüstungen wie Rosetten, Lüsterklemmen, Porzellanleuchter, Armaturen, Pendelaufzüge für Leuchten, Abzweigringe und -dosen produziert. Die Produktionswerkstatt wurde in der Lohstraße 39 in Sondershausen (Thüringen) eingerichtet.
1914 Umsiedlung in die Erfurter Straße 21.
Weitere Werksteile befanden sich auch in Gumpelstadt bei Bad Salzungen (Firma Endtner & Jäger, 1928 von Brunnquell übernommen. Fertigung von Metallteilen) und in Auma (Porzellanfertigung).

Logo Brunnquell & Co.   Quelle: [4]

Während des 2. Weltkrieges wurde diese Firma mit der Firme Lindner & Co. vereinigt.

? - 1946 - Lindner & Co.

Enteignung und Umbenennung in VEB Elektroinstallation Sondershausen (EIS).

1946 - 1993 VEB Elektroinstallation Sondershausen (EIS)

Im Jahr 1970 wurde der VEB Kombinat Elektroinstallation Sondershausen mit Stammsitz in Sondershausen und weiteren Betrieben gegründet.

Ab 1980 war das Sondershauser Werk als Leitbetrieb für Installationsmaterial ein Bestandteil des Kombinates Keramische Werke Hermsdorf. VEB Elektroinstallation Sondershausen (EIS) war der zweitgrößte Betrieb Sondershausens. Er beschäftigte bis Ende 1989 etwa 3.200 Menschen.

Im Jahr 1993 erfolgte die Privatisierung durch den skandinavischen Konzern Ahlstrom Electrical Accessories unter der Bezeichnung ELSO GmbH Elektrotechnik.

Quellen: [4, [10] (Danke an Reinhard für seine nützlichen Zusatzinformationen.)


Von dieser Firma sind keine Geräte in meiner Sammlung.

Zurück Zurück zur Übersicht

Letzte Änderung dieser Seite: 17.01.2015