header

Old Time Radio - Die Seite für Sammler und Liebhaber alter Radiogeräte
 · Firmengeschichte(n)
 · Logos
 · Fernseher
 · Mikrofone
 · Plattenspieler
 · Abtastsysteme
 · Radios
 · Kofferempfänger
 · Tonband- und
 · Kassettengeräte

 · Magnetbandköpfe
 · UKW-Vorsetzer
 · Verstärker
 · TGL´s
 · RGW-Standards
 · Bauelemente
 · nach Werkstandards

 · Bauelemente
 · ohne Standards
 · Ostdeutsche
 · Rundfunksender

 · Ostdeutsche
 · Fernsehsender

 · Senderlogos
 · Deutsches Reich
 · DDR
 · BRD
 · Sammeln, aber wie?
 · Ein altes Radio betreiben?
 · Restaurieren
 · Kondensatoren
 · austauschen?
 · Schone Dein
 · Rundfunkgerät!

 · Bestimmung
 · des Baujahres

 · Gemeinschaftsem-
 · pfänger 1933 - 1945

 · DDR-Handy
 · Magnetbandköpfe
 · Tonabnehmer
 · TV-Normen
 · Wellenlängen und
 · Frequenzen

 · Schellack-Platten-Story
 · Tefi-Story
 · Antennen
 · Bücher, Literatur
 · Diverses
 · Lautsprecher
 · und Kopfhörer

 · Mikrofone
 · Militärische Geräte
 · Radio- und TV-Bauteile
 · Röhren
 · Rundfunkempfänger
 · Stromversorgung
 · Telefone
 · Tonspeichergeräte
 · Abtastsysteme (Nadel)
 · Tonträger
 · TV, Fernseh-Empfänger
 · Verstärker
 · Werkstattbedarf
 · Zubehör und
 · Vorsatzgeräte
 · Sammler
 · Museen
 · Handel
 · Linkangebot


Sender Berlin - Magdeburger Platz

Rundfunksender

Sendestation / Ort Zeit Band Frequenz Meter Programm Leistung Bemerkungen
Berlin
Magdeburger Platz
Lützowstr. 33/37
Sender Berlin 2
von ???
bis
12.05.1925
  ??? kHz   ohne   inoffizielle Versuchssendungen
12.05.1924
bis
1926
MW 599,6 kHz 500,0 Funk-Stunde 0,75 kW

(1,5 kW)
Inbetriebnahme

Ersatz für Sender Berlin Voxhaus
10.1924
bis
09.1927
MW 594,1 kHz 505,0 Funk-Stunde 0,75 kW
(10 kW)
Anfangs gemeinsamer Betrieb mit Sender Voxhaus

Am 12.5.1924 nahm die Deutsche Reichspost den Sender in Betrieb. Der Sender wurde bereits zuvor für Versuchszwecke von der Firma Dr. Erich Franz Huth GmbH gebaut.

Er hatte insgesamt 5 Röhren. Die Endstufe bestand aus zwei parallel geschalteten Senderöhren, womit eine Leistung von 0,75 kW abgestrahlt werden konnte.

  Quelle: [113]

Der Sender war nicht mehr ausschließlich auf einem Tisch montiert, sondern in getrennten Holzgestellen für die Röhren und für die Abstimmmittel.

Die Antennenanlage wurde ebenfalls von der Firma Huth errichtet. Es handelte sich um eine Doppel-T-Antenne mit 45 m Länge. Sie hing zwischen zwei fischbauchförmigen 25 und 35 m hohen Holzmasten über den Dächern.

Quelle: [32] 1924 S. 59 Quelle: [113]

Das Programm erhielt der Sender über eine Fernsprechleitung von den Aufnahmeräumen im Vox-Haus.

Am 21.6.1926 stürzte einer der Holzmasten um, weil ein Halteseil durchgerostet war. Zehn Tage konnte dann nicht gesendet werden. Für die Wiederaufnahme der Sendungen spannte man die Antenne behelfsmäßig auf.

Bis September 1927 waren nacheinander fünf verschiedene Sender in Betrieb. Zuletzt noch ein Sender des Telegraphentechnischen Reichsamtes. Bei Einem dieser Sender wurde, erstmalig für die Mittelwelle, die Sendefrequenz durch Hochfrequenzmaschinen und nicht durch Röhren erzeugt. Ein anderer Sender arbeitete mit der Heising-Latour-Schaltung, welche von Amerika und England übernommen wurde. Diese beiden Sender konnten jedoch nicht die gestellten Anforderungen erfüllen.


Quellen: [10], [39], [113]

nach oben Seitenanfang Letzte Änderung dieser Seite: 04.05.2017