header

Old Time Radio - Die Seite für Sammler und Liebhaber alter Radiogeräte
 · Firmengeschichte(n)
 · Logos
 · Fernseher
 · Mikrofone
 · Plattenspieler
 · Abtastsysteme
 · Radios
 · Kofferempfänger
 · Tonband- und
 · Kassettengeräte

 · Magnetbandköpfe
 · UKW-Vorsetzer
 · Verstärker
 · TGL´s
 · RGW-Standards
 · Bauelemente
 · nach Werkstandards

 · Bauelemente
 · ohne Standards
 · Ostdeutsche
 · Rundfunksender

 · Ostdeutsche
 · Fernsehsender

 · Senderlogos
 · Deutsches Reich
 · DDR
 · BRD
 · Sammeln, aber wie?
 · Ein altes Radio betreiben?
 · Restaurieren
 · Kondensatoren
 · austauschen?
 · Schone Dein
 · Rundfunkgerät!

 · Bestimmung
 · des Baujahres

 · Gemeinschaftsem-
 · pfänger 1933 - 1945

 · DDR-Handy
 · Magnetbandköpfe
 · Tonabnehmer
 · TV-Normen
 · Wellenlängen und
 · Frequenzen

 · Schellack-Platten-Story
 · Tefi-Story
 · Antennen
 · Bücher, Literatur
 · Diverses
 · Lautsprecher
 · und Kopfhörer

 · Mikrofone
 · Militärische Geräte
 · Radio- und TV-Bauteile
 · Röhren
 · Rundfunkempfänger
 · Stromversorgung
 · Telefone
 · Tonspeichergeräte
 · Abtastsysteme (Nadel)
 · Tonträger
 · TV, Fernseh-Empfänger
 · Verstärker
 · Werkstattbedarf
 · Zubehör und
 · Vorsatzgeräte
 · Sammler
 · Museen
 · Handel
 · Linkangebot


 

Sender Dresden - Wilsdruff

Rundfunksender

Sendestation / Ort Zeit Band Frequenz Meter Programm Leistung Bemerkungen
Dresden
Wilsdruff
Birkenhainer Höhe
02.09.1953
bis
21.8.1968
MW 1.043,0 kHz 288,0 Berlin 2 250 kW Inbetriebnahme,
Frequenzübernahme von Sender Leipzig-Wiederau
von ???
1957
bis ???
MW 1.043,0 kHz 288,0 Sender Dresden   Regionalprogramm stundenweise
von ???
bis ???
MW 1.043,0 kHz   Vltava (Moldau) 250 kW Anfangs, stundenweise.
Sendung gegen "Prager Frühling in der ČSSR in tschechischer und slowakischer Sprache, Redaktion "Radio Berlin International".
21.08.1968
bis
12.02.1969
MW 1.043,0 kHz   Vltava (Moldau) 250 kW Sendung gegen "Prager Frühling in der ČSSR in tschechischer und slowakischer Sprache, Redaktion "Radio Berlin International"
12.08.1969
bis
11.1978
MW 1.043,0 kHz 288,0 Radio DDR 1 250 kW  
11.1978
bis
01.08.1990
MW 1.044,0 kHz   Radio DDR 1 250 kW  
von ???
bis
30.06.1993
MW 1.044,0 kHz   DT 64
MDR-Sputnik
250 kW
endgültige Abschaltung der alten 250-kW-Mittelwellensendeanlage
29.9.1959
bis ???
MW 912,0 ? kHz   Berliner Rundfunk 20 kW Reservesendeanlage
29.09.1959
bis
1978
MW 1.089,0 ? kHz   Berliner Rundfunk 20 kW Der Sender vom Typ SM 4 E geht vorerst als Reservesender in Betrieb.
1978
bis
1990
MW 1.431,0 kHz   Berliner Rundfunk 20 kW  
von ???
bis ???
MW 1.475,0 kHz   Berliner Rundfunk 20 kW  

Am 2.9.1953 ging die Sendeanlage als Mittelwellensender in Betrieb. Errichtet wurde sie im Auftrag der Deutschen Post und der Betrieb erfolgte durch das Funkamt Dresden.

Im Mai 1954 erfolgte die feierliche Einweihung. Das Funkamt Dresden verlegte seinen bisherigen Sitz vom Sender Dresden-Trachau hierher in die neuen Verwaltungsgebäude. Es war zuständig für alle Rundfunk- und Fernsehsender in den DDR-Bezirken Dresden, Karl-Marx-Stadt und Cottbus. Es wurde bald danach zum größten Funkamt der DDR.

   MW Wilsdruff Rohrmast 153 Meter [2003], Quelle: [143]

Die Antenne besteht aus einem, 153 m hohem, gegen Erde isolierten, Rohrmast. Dieser steht in einem Keramikfuß auf einem Beton-Rundbau, in dem auch das Anpassungsnetzwerk untergebracht ist.

   Quelle: [4] Jan Balzer

   Quelle: [143]

Weiterhin wurden noch eine Dreieckflächenantenne K 1 und eine Vertikalantenne K 2 errichtet. Die Dreieckflächenantenne besteht aus 3 Stück 50 m hohen Masten als Antennenträger und ist für eine maximale Sendeleistung von 250 kW ausgelegt.

   Quelle: [14]

Die Vertikalantenne (51 m) wurde von der Firma TESLA hergestellt. Sie ist zuletzt auf eine Frequenz von 1431 kHz abgestimmt und hat eine Dachkapazität. Ihre maximale Sendeleistung beträgt 20 kW.

   Quelle: [14]   Quelle: [14]

Der 250 kW Sender wurde in einem separaten Gebäude untergebracht. Er ist in offener Bauweise errichtet. Die Senderöhren, Kondensatoren und, aus Rohr gefertigten, Luftspulen befinden sich in der Halle. Im Keller darunter ist die Stromversorgung und Kühlung untergebracht. Das destillierte Wasser zur Kühlung der Röhren wurde hier ebenfalls selbst gewonnen.

Es handelt sich um einen Sender vom Typ SM 4 aus dem VEB Funkwerk Köpenick. Er arbeitete mit vier, im Gegentakt arbeitende, strahlungsgekühlten Senderöhren vom Typ SRW 357 und war zwischen 600 und 1680 kHz durchstimmbar.

   Quelle: [4]

250 kW-MW Wilsdruff NF-Endstufe
von hinten (2003)

Quelle: [143]

Quelle: [4] Jan Balzer

 

250 kW-MW Wilsdruff
offene HF- und NF-Endstufen (2003)

Quelle: [143]

250 kW-MW Wilsdruff
HF-Endstufe Sieb- und Filterkreise (2003)

Quelle: [143]

 

250 kW-MW Wilsdruff HF-Endstufe
von hinten (2003)

Quelle: [143]

250 kW-MW Wilsdruff
HF-Endstufe von vorn

Quelle: [143]

Zur Verbindung mit dem Sendemast diente eine koaxiale, luftisolierten Freileitung (Reusenleitung).

   Quelle: [4]

Die, in einem weiteren Raum zur Notstromversorgung installierten, U-Boot-Dieselmotoren aus dem Zweiten Weltkrieg dienten dem sicheren Betrieb. Sie versorgten in Notsituationen jedoch auch teilweise die Stadt Wilsdruff mit Strom. Die Leistung betrug je 700 PS bei 428 U/min. Angetrieben wurden zwei 380 V-Generatoren, die max. 600 kVA leisteten.

   MW Wilsdruff Netzersatzanlage mit 2 Maschinen 8V44 (2003), Quelle [143]

Am 29.9.1959 geht ein 20 kW-Sender vom Typ SM 4 E, vorerst als Reservesender, in Betrieb. Es wird dann der Berliner Rundfunk darüber ausgestrahlt. Der Sender soll heute noch voll betriebsbereit sein.

   20 kW-MW Wilsdruff HF-Zug (2003), Quelle: [143]

Die Röhren dieses Senders sind luftgekühlt.

   20 kW-MW Wilsdruff Steuersender + 1 kW-Stufe (2003), Quelle: [143]

Seit 1995 steht die gesamte Anlage der Sendestelle unter Denkmalschutz, so ist wenigstens ein gewisser Schutz vor Demontage gewährleistet.


Quellen: [4], [10], [14], [143], [144] 3/2014

nach oben Seitenanfang Letzte Änderung dieser Seite: 04.11.2014