header

Old Time Radio - Die Seite für Sammler und Liebhaber alter Radiogeräte
 · Firmengeschichte(n)
 · Logos
 · Fernseher
 · Mikrofone
 · Plattenspieler
 · Abtastsysteme
 · Radios
 · Tonband- und
 · Kassettengeräte

 · Magnetbandköpfe
 · UKW-Vorsetzer
 · Verstärker
 · TGL´s
 · RGW-Standards
 · Bauelemente
 · nach Werkstandards

 · Bauelemente
 · ohne Standards
 · Ostdeutsche
 · Rundfunksender

 · Ostdeutsche
 · Fernsehsender

 · Senderlogos
 · Deutsches Reich
 · DDR
 · BRD
 · Sammeln, aber wie?
 · Ein altes Radio betreiben?
 · Restaurieren
 · Kondensatoren
 · austauschen?
 · Schone Dein
 · Rundfunkgerät!

 · Bestimmung
 · des Baujahres

 · Gemeinschaftsem-
 · pfänger 1933 - 1945

 · DDR-Handy
 · Magnetbandköpfe
 · Tonabnehmer
 · TV-Normen
 · Wellenlängen und
 · Frequenzen

 · Schellack-Platten-Story
 · Tefi-Story
 · Antennen
 · Bücher, Literatur
 · Diverses
 · Lautsprecher
 · und Kopfhörer

 · Mikrofone
 · Militärische Geräte
 · Radio- und TV-Bauteile
 · Röhren
 · Rundfunkempfänger
 · Stromversorgung
 · Telefone
 · Tonspeichergeräte
 · Abtastsysteme (Nadel)
 · Tonträger
 · TV, Fernseh-Empfänger
 · Verstärker
 · Werkstattbedarf
 · Zubehör und
 · Vorsatzgeräte
 · Sammler
 · Museen
 · Handel
 · Linkangebot


 

Sender Zeesen

Rundfunksender

Sendestation / Ort Zeit Band Frequenz Meter Programm Leistung Bemerkungen
Zeesen
"Weltrundfunksender"
"Weltrundfunk Kurzwellensender"
"Olympiasender"
22.12.1927
bis
1939
LW 240,0 kHz 1249,1 Deutsche Welle / Deutschlandsender 120 kW Inbetriebnahme, Übernahme vom Sender Königs-Wusterhausen
werktags 15:00-20:00 Uhr "Deutsche Welle"
werktags ab 20:00 Uhr, Sonn-und Feiertags "Deutschlandsender"

Frequenzumstellung

13.10.1928
bis
15.01.1934
LW 183,5 kHz 1633,7 Deutsche Welle / Deutschlandsender
120 kW
Inbetriebnahme, Übernahme vom Sender Königs-Wusterhausen
werktags 15:00-20:00 Uhr "Deutsche Welle"
werktags ab 20:00 Uhr, Sonn-und Feiertags "Deutschlandsender"
Ab 01.01.1933 nur noch "Deutschlandsender"
Frequenzumstellung
15.01.1934
bis
19.05.1939
LW 191,0 kHz 1571,0 Deutschlandsender 60 kW
(150 kW)


Verlegung der Rundfunkausstrahlung nach Herzberg/Elster, nur noch Reservesender
26.08.1929
bis ???
KW 6.002,0 kHz 49,80 Deutsche Welle / Deutschlandsender 5 kW
8 kW
werktags 15:00-20:00 Uhr "Deutsche Welle"
werktags ab 20:00 Uhr, Sonn-und Feiertags "Deutschlandsender"
26.08.1929
1940
bis ???
KW 9.560,0 kHz 31,38   5 kW
8 kW
Großdeutscher Kurzwellensender
Rufzeichen DJA
1938 KW           19 Kurzwellenfrequenzen
1939
bis
04.1945
KW ??? kHz   Voice of Free Arabism (VFA)   in arabischer Sprache
1939
bis
04.1945
KW ??? kHz   Radio Berlin   in arabischer Sprache
1930 UKW 42,8 MHz 7,0      

Fernsehsender

Sendestation / Ort Art Zeit Norm Band / Kanal Bild MHz Ton MHz Raster MHz Programm Leistung Bemerkungen
Zeesen
"Weltrundfunksender"
"Weltrundfunk Kurzwellensender"
"Olympiasender"
Fernsehsender 17.05.1930     0,18     Versuchssendungen   Fernsehversuchssendungen

Von der Reichspost wurde das Gelände des luftfahrttechnischen Unternehmens Schütte-Lanz (Luftschiffbau und Flugplatz) in Zeesen erworben.

Am 20.12.1927 erfolgte die Einweihung des Senders Zeesen. Gesendet wurde ab dem 22.12.1927 vom 120-kW-Sender aus dem Haus 4 (Haus 1 bis 3 befanden sich in Königs-Wusterhausen). auf Langwelle über eine T-Antenne, die an zwei 210 m hohen abgespannten Stahlfachwerkmasten aufgehängt war.

Am 26.08.1929 wurde offiziell der Kurzwellensender eröffnet. Aufgrund seiner, für damalige Verhältnisse großen, Reichweite wurde ihm jetzt der Name "Weltrundfunksender" bzw. "Weltrundfunk Kurzwellensender" gegeben. Bis 1945 war der Sender ein Standort der leistungsfähigsten Kurzwellenrundfunksender in dieser Zeit, wobei erstmals "Tannenbaumantennen" eingesetzt wurden. Den ersten KW-Sender errichtete Telefunken im Haus 4 (Haus 1 bis 3 befanden sich in Königs Wusterhausen). Der Sender war siebenstufig aufgebaut und bestand aus dem Quarzoszillator, gefolgt von Verstärker- und Vervielfacher-Stufen. Die Endstufe enthielt bei der 5 kW Ausführung eine RS 225, bei der 8 kW Ausführung zwei RS 225. Sie wurden mit einer Anodenspannung von 10 kV betrieben. Die Modulation erfolgte in der Treiberstufe. Das Antennenteil war für den Frequenzbereich von 3 bis 20 MHz ausgelegt und diente zur Anpassung der bescheidenen, 75 m langen Eindraht-Vertikalantenne, die zu einem der beiden 210-m-Masten für den Deutschlandsender führte.



Quelle: [40]
    
Röhre RS 225
Quelle: [1]
     Senderhaus 4 und Richtstrahler    Quelle: [37]

Am 17.05.1930 führt die Deutsche Reichspost mit dem Sender Zeesen auf 183,5 kHz weitere Fernsehversuchssendungen durch. Im gleichen Jahr werden erstmals Versuche im UKW-Bereich (42,8 MHz) durchgeführt.

Am 22.02.1930 wird der erste "Richtstrahler" in Betrieb genommen, der wegen seiner Konstruktion "Tannenbaum-Antenne" genannt wird. Diese Richtantenne besteht aus zwei hintereinander angeordneten Gruppen von vier nebeneinander und sechs übereinander angebrachten horizontalen Dipolen welche um den Turm herum angebracht wurden. Durch diese Dipolkombination erreichte man einen günstigen vertikalen Öffnungswinkel sowie einen Erhebungswinkel von 10°. Der Antennengewinn soll 9 dB betragen haben. Dies entsprach in der Hauptstrahlrichtung eine Verstärkung der Ausstrahlung auf etwa das 50-fache, so dass also ein 8 kW-Sender in seiner Wirkung im Zielgebiet etwa einem 400 kW-Sender gleichkam. Der, neu errichtete, 70 m hohe Sendeturm aus Holz ergänzte den vertikalen Drahtstrahler. Vierfach gestockte Dipole in vier Richtungen wurden um den Turm herum angebracht.

Im Januar 1932 wurde die erste Richtantenne für Nordamerika in Betrieb genommen. Diese erzielte eine horizontale Bündelung von 30°. Der Leistungsgewinn betrug knappe 17 dB. Sie bestand aus einer Gruppe von 24 Dipolen plus Reflektoren. Bis zum Jahr 1934 wurden zehn derartige Richtantennen an elf Stahlgittertürmen von je 70 in Höhe angebracht. Sie versorgten die Gebiete Nord-, Mittel- und Südamerika, Ostasien und Afrika im Frequenzbereich von 6 bis 17 MHz.

Am 07.10.1932 machte ein Ferninterview aus Berlin nach Übersee für den Kurzwellensender Zeesen Schlagzeilen und die Kurzwelle populär.

Im gleichen Jahr kam noch ein zweiter quarzgesteuerter Sender mit 5 kW für Sendungen nach Übersee hinzu. Er war achtstufig konstruiert, verwendete zwei Röhren RS 255 und war wie Sender 1 gittergleichstrommoduliert.

   Röhre RS 255  Quelle: [1]

Für Nordamerika stehen drei Richtstrahlantennen zur Verfügung.

1935 nahm ein weiterer KW-Sender des Typs "Nauen" (Leistung 50 kW) mit einer Telefonieleistung von 12 kW seinen Betrieb auf. Dieser Sender arbeitete in der Endstufe mit zwei, im Gegentakt geschalteten, RS 257, einer Weiterentwicklung der bisher verwendeten RS 225. Als Besonderheit wies er eine Doppelausstattung mit Schwingkreisen (Variometer) auf, die bei Frequenzwechsel umgestimmt werden mussten. Die Umschaltung zwischen Tag- und Nachtfrequenzen, sowie andere für die jeweils günstigste Ausbreitung geeignete Frequenzwechsel, erfolgten auf der Grundlage von Prognosen des Reichspostzentralamtes.

1936 erfolgte, in Vorbereitung der Olympischen Spiele ein weiterer Ausbau der Sendestation. Die Sendehäuser 5 und 6 wurden gebaut. Sie bestanden u. a. aus einem 500 m² großem Sendersaal, in dem vier Telefunken- und Lorenz-Sender mit 40 kW Leistung Platz fanden. Diese trugen die bekannte Bezeichnung "Olympia Sender". Eine Kombination von Parallel- und Gegentaktschaltung von vier Senderöhren des Typs RS 257 ermöglichte die hohe Sendeleistung, die man später noch auf 50 kW erhöhte.


Röhre RS 257
Quelle: [16] Udo Radtke

Außerdem wurde die Anoden-B-Modulation angewandt. Die Sender waren siebenstufig aufgebaut und gestatteten Quarz- und VFO-Betrieb.

    
Quelle: [40]      Quelle: [40]

Richtstrahlantennen des Deutschen Kurzwellensenders Zeesen 1936
Quelle: alte QSL-Karte
Telefunken-Olympia-Senderhaus in Zeesen
Quelle: [37]

Die Antennenanlagen wurden weiter ausgebaut. Es kamen weitere 13 Stahlgittertürme mit einer Höhe von je 100 m hinzu. Dadurch war es möglich, eine noch stärkere vertikale Bündelung durch achtfache Dipolstockung zu erreichen.

1938 wurden vom Sender Zeesen über 51 Programmstunden/Tag auf 19 Kurwellen-Frequenzen gesendet.

Während der ersten Kriegsjahre errichtete man in Zeesen Rhombusantennen. Diese zeichneten sich durch eine relativ große Frequenzbandbreite und gute Abstrahlungsbündelung aus.

1939 installierte man auf einem der 70-m-Türme des Antennensterns 1 einen ausfahrbaren Vertikalstrahler mit Selbstabstimmung, der durch Längenveränderung die Abstrahlung über einen großen Frequenzbereich, von 5 bis 30 MHz, ermöglichte. Eine, für damalige Verhältnisse, spektakuläre technische Entwicklung im Antennenbau. Diese Antenne erhielt in Insiderkreisen die Bezeichnung "Papstfinger", da zuvor eine derartige Konstruktion bei Radio Vatikan errichtet worden war.

In den letzten Kriegsjahren wurde noch das Haus 7 gebaut. Dieses beherbergte eine Netzersatzanlage mit zwei 2100 PS starken Dieselmotoren, die Generatoren mit einer Leistung von 1100 Kilowatt bei 6 Kilovolt antrieben.

     Quelle: [40]

In seiner letzten Ausbaustufe bestand der "Weltrundfunksender Zeesen" aus folgenden Anlagen: neun 50-kW-Kurzwellensender, ein 12-kW-Kurzwellensender, ein Langwellensender mit zwei 210-m-Masten, 24 Dipolwänden an elf 70-m- und dreizehn 100-m-Türmen, dem Vertikalstrahler "Papstfinger", dem 70-m-Holzturm mit Rundstrahler und vier Rhombusantennen. Weiterhin bestanden drei Senderhäuser, ein Dieselhaus und ein Netzumspannwerk.

Am 26. April 1945 stellte der "Weltrundfunksender Zeesen" seine Sendungen ein. Durch das Bedienungspersonal wurden wichtige Einzelteile entfernt. Die Anlagen blieben unbeschädigt.

Die Sendemasten und Sender wurden 1945 von der Roten Armee demontiert, die Funkhäuser gesprengt.

Nach Gründung der DDR nahm auf einem Teil des ehemaligen Sendegeländes eine militärische KW-Sendefunkstelle ihren Betrieb auf.

Die Geschichte des Senders Zeesen wird durch die Mitarbeiter des Fördervereins "Sender KW" e.V. liebevoll erhalten. Auf dem Gelände des Senders Königs Wusterhausen, Haus 1, befindet sich heute das "Sender- und Funktechnikmuseum", wo dieser Sender ebenfalls eine große Rolle spielt.


Quellen: [10], [37], [40]

nach oben Seitenanfang Letzte Änderung dieser Seite: 31.08.2014