header

Old Time Radio - Die Seite für Sammler und Liebhaber alter Radiogeräte
 · Firmengeschichte(n)
 · Logos
 · Fernseher
 · Mikrofone
 · Plattenspieler
 · Abtastsysteme
 · Radios
 · Kofferempfänger
 · Tonband- und
 · Kassettengeräte

 · Magnetbandköpfe
 · UKW-Vorsetzer
 · Verstärker
 · TGL´s
 · RGW-Standards
 · Bauelemente
 · nach Werkstandards

 · Bauelemente
 · ohne Standards
 · Ostdeutsche
 · Rundfunksender

 · Ostdeutsche
 · Fernsehsender

 · Senderlogos
 · Deutsches Reich
 · DDR
 · BRD
 · Sammeln, aber wie?
 · Ein altes Radio betreiben?
 · Restaurieren
 · Kondensatoren
 · austauschen?
 · Schone Dein
 · Rundfunkgerät!

 · Bestimmung
 · des Baujahres

 · Gemeinschaftsem-
 · pfänger 1933 - 1945

 · DDR-Handy
 · Magnetbandköpfe
 · Tonabnehmer
 · TV-Normen
 · Wellenlängen und
 · Frequenzen

 · Schellack-Platten-Story
 · Tefi-Story
 · Antennen
 · Bücher, Literatur
 · Diverses
 · Lautsprecher
 · und Kopfhörer

 · Mikrofone
 · Militärische Geräte
 · Radio- und TV-Bauteile
 · Röhren
 · Rundfunkempfänger
 · Stromversorgung
 · Telefone
 · Tonspeichergeräte
 · Abtastsysteme (Nadel)
 · Tonträger
 · TV, Fernseh-Empfänger
 · Verstärker
 · Werkstattbedarf
 · Zubehör und
 · Vorsatzgeräte
 · Sammler
 · Museen
 · Handel
 · Linkangebot


 

Kondensatoren austauschen?

Es gibt zu diesem Thema viele unterschiedliche Meinungen. Je nachdem welche Ziele ein Sammler, Restaurator oder Verkäufer eines alten Radios hat.
Das finde ich grundsätzlich in Ordnung. Das Ziel gibt hier den Weg vor.

Ich selbst vertrete die Meinung, dass ein altes Radio möglichst alle Bauteile im Original haben sollte.

Natürlich ist es damit nicht in jedem Fall möglich, dass dieses Radio dann wieder funktioniert. Es ist sowieso nicht in jedem Fall möglich (siehe "Ein altes Radio betreiben?").
Mir ist aber ein altes Radio im Originalzustand lieber als ein funktionierendes Radio mit ausgetauschten modernen Bauelementen.
Oft gehe ich sogar soweit "moderne" (nicht originale) Bauelemente wieder zurück zu bauen und diese durch Zeitgemäße zu ersetzen.

Ein Schlüsselthema ist der Umgang mit den alten (historischen) Kondensatoren.

Die Einen favorisieren einen vollständigen Austausch aller Kondensatoren. Andere bauen in die Gehäuse alter Kondensatoren Neue ein und erwecken dadurch den Anschein einer Originalität.

Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass ich mit diesem Artikel zur der "Minderheit" gehöre, die alte Kondensatoren erhalten möchten.

Kondensatoren haben die Eigenschaft, wenn sie längere Zeit stromlos und somit nicht gefordert waren, zu "vergessen" wofür sie eigentlich gebaut wurden (wie bei den Menschen ...).
Ich habe schon einige Geräte mit den originalen Kondensatoren mit "meiner" Spezialbehandlung wieder zum Leben erweckt und damit gute Erfahrungen gemacht. Das erfordert aber viel Geduld.

Bevor ich ein altes Radio wieder in Betrieb nehme, ist natürlich eine gründliche Säuberung und Sichtprüfung notwendig. Die Gefahren durch elektrischen Strom müssen ausgeschlossen sein.
Wenn vorhanden, sollte die Betriebsspannung des Radios von 220 V auf 240 V umgestellt werden. Das schützt vor Überlastung, denn die Netzspannung beträgt heute allgemein 230 V.
Ist ein Kondensator beschädigt, Vergussmasse ausgelaufen, in seiner Umgebung ein feuchter Fleck oder fehlt (bei Elkos) der Gummistopfen, dann muss dieser in jedem Fall getauscht werden.

Ist die Sichtprüfung positiv ausgefallen, wird das Radio erst einmal unter Beobachtung, mindestens 24 Stunden, über einen Trenn-Regel-Trafo mit der halben Netzspannung betrieben.
Viele Reaktionen des Radios sind jetzt natürlich noch nicht zu erwarten. Sollten Kondensatoren jedoch fehlerhaft sein, zeigt dies sich meist schon zu diesem Zeitpunkt.
Ein Schaden kann in Grenzen gehalten werden. Als sehr sinnvoll erweist sich eine ständige Kontrolle der Temperatur der Kondensatoren.
Diese darf nicht wesentlich über der Umgebungstemperatur liegen. Vorzugsweise sollte hier ein kontaktloses Thermometer verwendet werden.
Fasst man die Kondensatoren für diese Kontrolle an, dann vorher unbedingt die Netzspannung trennen und nicht die Kontakte berühren!
Achtung: Die Kondensatoren können auch noch nach Trennung vom Netz Spannung führen.

Danach erhöhe ich langsam die Netzspannung immer mehr. Spätestens ab 200 V sind dann meist die ersten Sender zu empfangen.
Trotzdem langsam weiter machen. Eine Woche muss man für diese Inbetriebnahme schon einplanen, viel Geduld also, und ständig beobachten.

Es klappt nicht immer, aber der Erfolg zeigt mir, dass meine "Minderheitenmeinung" nicht ganz falsch sein kann.

Achtung:
Ich habe hier meine Erfahrungen geschildert. Leider kann ich keine Garantie für Schäden übernehmen, die durch Anwendung dieser entstehen.
Es besteht immer ein Restrisiko. Deshalb bitte ich alle "Nachnutzer" dies zu beachten.

Jürgen Tiedmann


Letzte Änderung dieser Seite: 07.05.2017